Losungen

Tageslosung von Mittwoch, 12. Dezember 2018
Siehe, auch jetzt noch ist mein Zeuge im Himmel, und mein Fürsprecher ist in der Höhe.
Paulus schreibt: Bei meinem ersten Verhör stand mir niemand bei, sondern sie verließen mich alle. Es sei ihnen nicht zugerechnet. Der Herr aber stand mir bei und stärkte mich.

Nächste Termine

Mi 12. Dezember 19:30 - 20:30
Gebetszeit
Do 13. Dezember 19:30 - 20:30
Bibelstunde
So 16. Dezember 00:00
3. Advent
So 16. Dezember 08:45 - 09:15
Gebetszeit
So 16. Dezember 09:30 - 10:30
Kinderstunde
So 16. Dezember 09:30 - 10:30
Gottesdienst
Mi 19. Dezember 20:00 - 21:00
Probe Instrumentalkreis
Do 20. Dezember 19:30 - 20:30
Bibelstunde
So 23. Dezember 00:00
4. Advent
So 23. Dezember 08:45 - 09:15
Gebetszeit

Warum taufen Baptisten keine Säuglinge?

Weil der Glaube es immer mit einer bewussten Lebensentscheidung zu tun hat, bei der kein Mensch einen anderen vertreten kann. Eltern und eine Gemeinde können Kinder - auch ihren Glauben - fördern und begleiten, aber in dieser Frage nicht stellvertretend für sie entscheiden.
Die Glaubensentscheidung sehen Baptisten als Voraussetzung für die Taufe an. Im Neuen Testament (Markus 16, 16) heißt es: "Wer da glaubt und getauft wird…"
Daraus leiten sie ab, dass niemand ohne persönlichen Glauben getauft werden sollte. In der Praxis ist darum die Taufe immer auch mit einem öffentlich abgelegten Glaubensbekenntnis des Täuflings verbunden.

Dass Glaube auch eine Einladung und ein Geschenk Gottes ist, wird durch dieses Taufverständnis nicht in Frage gestellt. Vielmehr werden Bekenntnis und Taufe als Antwort des Menschen auf die Anrede Gottes verstanden. Außerdem wird erwartet, dass Gott im Zusammenhang mit der Taufe die Kraft und Gaben des Heiligen Geistes verleiht.

Bei uns ist es üblich, dass Säuglinge in einem Gottesdienst gesegnet werden.

Taufe